Artikel

70 Kinder und Jugendliche lernen die Welt der Tiere kennen

Stadtranderholung der Evangelischen Jugend in den Sommerferien

Teamer Martin Hanemann im Einsatz bei der "tierischen" Stadranderholung

In diesem Jahr gab es eine Premiere, denn es wurden erstmals zwei Wochen Stadtranderholung durch die Evangelische Jugend  angeboten.  In den letzten beiden  Ferienwochen ging es  dazu wieder auf den Jugendzeltplatz in Hövelriege. Thematisch gab es in beiden Wochen das gleiche Programm, nur die Kinder und das Team waren jeweils unterschiedlich.

Das Thema lautete: „Tiere bis unters Dach“. Die Kinder konnten durch verschiedene Aktionen und Workshops erfahren, welche Tiere es gibt, wo sie überall leben und vieles mehr.

Die Wochen starteten am Montag mit der Einteilung der Kinder in 3 Gruppen. Es waren immer  circa 10 Kinder und 2 Betreuer in einer Gruppe. Dann hieß es erstmal Vorstellen und Kennenlernen. Die Gruppen überlegten sich ein Gruppenbanner, sowie Erkennungszeichen. In diesem Jahr gab es die Marienkäfer, Schildkröten und die Fische. Am Nachmittag konnten die Kinder ihr Wissen bei der Einteilung einiger Tiere in ihre Lebensräume zeigen, sowie Steckbriefe zu ihrem Wunschtier schreiben.

Der Dienstagvormittag stand ganz im Zeichen der Bastelkunst, so wurde zum Beispiel ein großes Aquarium mit allem was dazu gehört angefertigt oder Fingerabdrucktiere gestaltet. Am Nachmittag gab es eine Olympiade.

Am Donnerstag ging es dann weiter mit der kreativen Gestaltung. Die Kinder bastelten Terrarien und Tiermasken und malten Fabelwesen und auch die altbewährte Bachzeit durfte nicht fehlen. 

Der Mittwoch war auch in diesem Jahr wieder der Ausflugstag. In diesem Jahr ging es auf den Seglingshof nach Delbrück/Ostenland. Gestartet wurde mit einem kleinen Frühstück. Danach gab es eine Führung über den Hof. Nach der Führung hieß es dann Kälbchen, Schweine oder Hühner füttern. Kaninchen, Ziegen oder Schafe streicheln, gehörte auch dazu. Eine weitere Option war Reiten oder Ponys striegeln. Zudem konnten die Kinder ihr Geschick beim Kettcar oder Trecker fahren unter Beweis stellen. Am Nachmittag lösten sie noch ein Waldquiz. Es war ein toller Tag, bei dem alle viel Spaß hatten.

An jedem Tag in der Woche lernten die Kinder in Form eines Anspiels, welches an das Buch „Konferenz der Tiere“ von Erich Kästner angelehnt war, den Einsatz der Tiere für die Rechte der Kinder kennen. Sie übten fleißig für das Fest am Freitagnachmittag, bei denen ihre Eltern zahlreich erschienen.

Sowohl die 57 Kinder als auch die 12 Teamer*innen hatten sehr viel Spaß in den beiden Wochen und freuen sich auf das nächste Jahr!